Dual Monitor mit ASUS VH238T und MMS 05 Monitorhalterung

Nachdem ich es schon länger geplant hatte mehr als einen externen Monitor zu verwenden, hab ich mich vor kurzem dazu entschlossen mir endlich eine Monitorhalterung und zwei Bildschirme dafür zu kaufen. Im folgenden stelle ich die Bildschirme und die Aufstellung inkl. der Halterung vor.

Da mein vorhandener 23,6 Zoll Samsung BX2450L keine VESA Bohrung für die Befestigung an einer Halterung hatte, musste ich mir zwei Monitore suchen, welche meinen Anforderungen genügten.
Dazu gehörte Full-HD Auflösung, 23-24 Zoll sowie LED Hintergrundbeleuchtung des Panels und am besten von Samsung.

Nach kurzer Zeit habe ich bei Amazon den ASUS VH238T gefunden. Das besondere, warum mich dieses Modell gereizt hat, war, dass dieser Monitor nur ca 130 Euro kostete. Da mir die Gestaltung des Gehäuses und des Monitorfuss relativ egal war, dachte ich mir, davon nehm ich zwei.
Um die Monitore platzsparend und flexibel zu verwenden, benötigte ich noch eine Monitorhalterung. Dabei entschied ich mich für das Modell MMS 05 (Hersteller unbekannt).

Noch am nächsten Tag nach der Bestellung kamen bereits die beiden Monitore. Nach dem ich sie ausgepackt hatte, habe ich sie gleich mal auf meinen Schreibtisch gestellt und angeschlossen.
Beim Vergleich mit dem Samsung BX2450L fiel mir leider auf, dass die Darstellungsqualität nicht ganz auf dem bisherigen Niveau lag. Dies störte mich zunächst, als ich die neuen ASUS VH238T aber am nächsten Tag alleine getestet habe, habe ich darüber hinwegsehen können. Die mitgelieferten Netzkabel waren nur genau 140cm lang. Das ist ein bisschen kurz. Deshalb habe ich auch zwei andere Kabel genommen welche ich noch übrig hatte, bzw. die gegen kürzere ausgetauscht werden konnten. Mit 180cm waren die besser geeignet.

Zwei Tage später kam auch schon die Monitorhalterung MMS 05. Gleich zu Beginn fiel mir hier auf, wie schwer und qualitativ die Teile waren. Der Zusammenbau ging leicht von statten. Das einzige Problem ergab sich, als man die Halterungsstange in die Bodenplatte schrauben musste. Das Gewinde war nicht sonderlich präzise erstellt worden. Nach einer Weile war das aber auch zu meiner Zufriedenstellung erledigt. Danach galt es, die Monitore von ihren Standfüßen zu befreien. Herauszufinden wie man an die Schrauben dran kommt, um die Teile vom Bildschirm lösen zu können, galt es sich einer schnellen Internetrecherche zu widmen, da die erforderlichen Informationen nicht im „Handbuch“ vorzufinden waren. Fündig geworden, entfernte ich die Abdeckung wie beschrieben und konnte danach die 3 Schrauben lösen. Ohne die Füße sahen die Bildschirme irgendwie gleich besser aus.
Um sie einfach montieren zu können legte ich die beiden Bildschirme nebeneinander auf den Boden und schraubte nacheinander die Halterung an beiden fest.

Nachdem alles fertig zusammengebaut war, stellte ich die Halterung auf den Schreibtisch und war zufrieden. Mit Halterung macht so eine Monitoraufstellung gleich viel mehr her.

Dieser Beitrag wurde am von in Erfahrungsbericht veröffentlicht. Schlagworte: , , , , , , , , .

Über Kai

Ich habe Informatik im Masterstudiengang an der Universität Stuttgart studiert. Im Studium habe ich, wie mein Kollege und Kommilitone, die Vertiefungslinien "Theoretische Informatik und Wissenschaftliches Rechnen" und "Visualisierung und Interaktive Systeme" belegt. Auch in meiner Freizeit beschäftige ich mich oft mit Softwareentwicklung, im Speziellen der Softwarearchitektur, sowie mit der, teils ehrenamtlichen, Betreuung und Weiterentwicklung von Webplattformen. Darüberhinaus gehe ich dem Leistungssport Schwimmen nach, um für einen gesunden Ausgleich mit Sport zu sorgen. Mehr über mich unter kmindi.de.