Samsung 400B5B H01 Notebook Test

Vor kurzem habe ich mich dazu entschieden statt meiner zwei Notebooks, nur noch einen zu benutzen. Dafür wollte ich dann aber einen neuen haben. Meine Wahl fiel auf das Samsung 400B5B H01 Business Notebook für 848 Euro.

Da ich das Notebook oft mit zur Uni nehme habe ich mir gleich noch ein zweites Netzteil bei ebay für 12,99 Euro dazugekauft. Genauso habe ich auch die aktuell sehr niedrigen Preise für DDR3-RAM ausgenutzt, und für ca 19 Euro, noch einen zweiten 4GB RAM Riegel von Kingston erworben.

Kurz zu den Technischen Daten:

  • Intel Core i5-2410M 2,3 GHz
  • 8 GB DDR3 RAM
  • 15,6 Zoll, 1600*900
  • Nvidia Optimus mit Nvidia NVS 4200 (1 GB) und Intel HD 3000
  • Samsung HN-500MBB, 500 GB Festplatte (5400 U/min)
  • DVD-Brenner (Multi)
  • Intel 82579V Gigabit LAN
  • Bluetooth 3.0
  • 3G Modem
  • IEEE 802.11 b/g/n WLAN
  • 2 mal USB 3.0
  • Webcam mit 1,3 MP
  • Tastatur mit Trackpoint und Nummernblock (Spritzwasser geschützt bis 350 ml)
  • 6 Zellen Akku mit 4400 mAh / 48 Wh
  • 2,5 kg

Als es dann endlich per Post angekommen ist, habe ich natürlich gleich den zweiten RAM eingebaut. Dafür muss man die große Bodenplatte abnehmen. Diese ist mit einer Schraube gesichert. Das Abnehmen der Platte erfordert ein wenig mehr Gewalt als man vielleicht gewillt ist zu geben. Aber es funktioniert ansonsten sehr einfach. Das vorhandene 4GB Modul ist im unteren Steckplatz, also konnte ich das neue direkt darüber einsetzen. Danach habe ich noch kurz den Akku eingesetzt.

Das mitgelieferte Original Netzteil hat ein längeres Kabel zum Rechner, aber ein viel kürzeres zur Steckdose als das zusätzlich bei ebay ersteigerte. Deshalb habe ich die Zuleitungskabel (also den Teil der in die Steckdose und in das Netzteil eingesteckt wird) getauscht. Hier zu Hause verwende ich das somit jetzt kürzere Kabel+Netzteil, während ich unterwegs auf ein an beiden Kabeln verlängerte Version zurückgreifen kann. Was in der Tat von Vorteil ist, wenn die Steckdose nicht so nah ist wie man es gerne hätte.

Nachdem das Notebook jetzt mit Strom versorgt wurde habe ich es aufgeklappt und angeschaltet. Man kann keineswegs direkt loslegen. Das vorinstallierte Windows 7 Professional muss erst noch eingerichtet werden, ein Partionierungsassitent ausgeführt werden und dann installiert ein Samsung Programm noch alle möglichen Samsung Programme. Diese ganze Prozedur läuft größtenteils automatisch ab, verbraucht aber mal gut eine viertel Stunde.

Unter Windows habe ich als erstes kurz League of Legends installiert und getestet. Es läuft flüssig in höchster Auflösung (1600*900) und allen Einstellungen, außer Schatten, auf „Hoch“.

Da ich mein System aber lieber selber einrichte, habe ich Windows 7 Professional 64bit SP1 neu installiert. Der Netzwerkadapter wurde nicht direkt erkannt. Deshalb musste ich den Treiber auf einem anderen Rechner herunterladen und per USB-Stick auf dem Rechner verfügbar machen. Die linken USB 3.0 Steckplätze können dafür auch noch nicht verwendet werden, da dieser Treiber auch nocht nicht vefügbar ist. Nachdem der Rechner nun Netzwerkfunktionalität hatte, konnte alles weitere über das Netzwerk geladen werden. Die meisten Treiber wurden von Windows (noch?) nicht automatisch erkannt und ich musste die Treiber von der Supportseite herunterladen. Die Installation der ganzen Programme die ich benötige ging sehr schnell von statten. Nebenbei, der Samsung Easy Display Manager wird für die Fn-Hotkeys und die drei seperaten Knöpfe benötigt.

Zur installierten Software gehört unter anderem auch TrueCrypt. Damit lasse ich die komplette Festplatte verschlüsseln. Bevor das Betriebssystem geladen werden kann, muss im TrueCrypt Bootloader ein Passwort eingegeben werden. Ohne das Passwort kann die Festplatte nicht entschlüsselt werden. Das kostet ein wenig Leistung. Den Unterschied bei der Festplatten Lese- und Schreibgeschwindigkeit zeigen die beiden folgenden Bilder.

Festplatten Lese- und Schreibgeschwindigkeit ohne Verschlüsselung

Festplatten Lese- und Schreibgeschwindigkeit mit Verschlüsselung

 

Benchmarkergebnisse:
3DMark11: 689 Punkte

Bei der Nutzung des Laptops unterwegs habe ich normalerweise keine Maus dabei. Da ich bis jetzt immer ein ThinkPad mit TrackPoint hatte, bin ich es gewohnt diesen auch zu benutzen. Das funktionierte am Anfang noch nicht so gut bei dem Pointing Stick von Samsung. Dieser ist zu flach und hatte kaum Haftung bzw. war nicht Griffig genug, um damit angenehm zu arbeiten. Mittlerweile hat sich das aber gelegt und ich komme damit sehr gut zurecht.
Genauso zufrieden bin ich auch mit der Tastatur und das schon von Anfang an. Das Tippgeräusch ist zwar etwas lauter aber insgesamt kann ich auf der Tastatur etwas schneller schreiben und es fühlt sich auch angenehm an.

Weitere interessante Erfahrungen/Tests werden noch folgen…

Dieser Beitrag wurde am von in Erfahrungsbericht veröffentlicht. Schlagworte: , , , , .

Über Kai

Ich habe Informatik im Masterstudiengang an der Universität Stuttgart studiert. Im Studium habe ich, wie mein Kollege und Kommilitone, die Vertiefungslinien "Theoretische Informatik und Wissenschaftliches Rechnen" und "Visualisierung und Interaktive Systeme" belegt. Auch in meiner Freizeit beschäftige ich mich oft mit Softwareentwicklung, im Speziellen der Softwarearchitektur, sowie mit der, teils ehrenamtlichen, Betreuung und Weiterentwicklung von Webplattformen. Darüberhinaus gehe ich dem Leistungssport Schwimmen nach, um für einen gesunden Ausgleich mit Sport zu sorgen. Mehr über mich unter kmindi.de.