Synology DiskStation 1512+ Review mit 5 mal 3 TB Western Digital Red WD30EFRX

Nach etwas längerer Lieferzeit ist das Network Attached Storage Gerät DiskStation 1512+ mit 5 Laufwerkschächten von Synology bei mir angekommen. Ich habe mich nach ausgiebiger Recherche für ein Gerät von Synology entschieden, da dort regelmäßig neue Firmware Aktualisierungen auch für ältere Geräte veröffentlicht werden. Des Weiteren finde ich die sehr einfach zu bedienende Weboberfläche ansprechender als das was von QNAP angeboten wird.

Zunächst wollte ich ein NAS mit 4 Schächten und dort die 4 Festplatten in einem Redundant Array of Independent Disks (RAID) Level 5 betreiben. Nachdem ich mich mit der genauen Funktionsweise von RAID 5 ein wenig auseinandergesetzt habe ist mir aufgefallen, dass es für die Schreibleistung effizienter ist, entweder 3 oder 5 Fesplatten in einem RAID 5 zu betreiben [1]. Deshalb habe ich nach einem NAS Gerät mit Platz für 5 Laufwerke gesucht. Im Folgenden stelle ich nun das Synology DS1512+ näher vor.

Technische Daten NAS:
Hersteller: Synology
Typ: DS1512+ [2]
Schächte: 5
CPU: Intel Atom D2700 2,13 GHz Zwei Kerne
LAN: 2 mal 1Gbit/s (Link aggregation möglich)
Anschlüsse: 2 x eSATA, 4 x USB 2.0, 2 x USB 3

Technische Daten der Festplatten:
Hersteller: Western Digital
Typ: Red Serie – WD30EFRX
Speicherplatz: 3 TB
Cache: 64 MiB
SATA: 6 Gbit/s
Besonderheiten: 24h Betrieb, NASWare, 3D Active Balance Plus

Entpacken und Inbetriebnahme:
Geliefert wird das NAS in einem Papkarton in dem es noch von Schaumstoff vor Stößen geschützt wird. Zum Lieferumfang gehört neben dem DS1512+ selbst noch Garantiezettel und Kurzanleitung, welche ich nicht angeschaut habe und ein Karton mit Schrauben, Schlüsseln und einem Netzkabel sowie 2 LAN Kabeln.

Da die Western Digital Red Festplatten erst 2 Monate später angekommen sind habe ich das NAS zu dem Zeitpunkt mit einer alten 500 GB Festplatte in Betrieb genommen. Die Software zum Suchen des NAS habe ich mir auf der Synology Webseite bereits heruntergeladen und das NAS wurde sofort gefunden. Es wurde eine Aktualisierung der Firmware durchgeführt und die Initialisierung vorgenommen, die Anscheinend auf der eingebauten Festplatte vorgenommen wird. Zu der Annahme komme ich, da als ich die neuen WD Red eingebaut habe erneut alle Einstellungen vornehmen musste und diese Initialisierung stattgefunden hat.

Einbau und Einrichten von 5 mal 3TB WD Red:
Nachdem zwei Monate nachdem sie bestellt auch die Festplatten, welche ich im NAS verbauen möchte, geliefert wurden, konnte ich dieses damit auch in Betrieb nehmen. Die Festplatten sind vermutlich direkt aus der Fabrik ohne Lagerzeit verschickt worden, denn sie wurden laut Markierung auf der Festplatte am 20. Oktober produziert. Der Einbau geht dank der Wechselrahmen sehr schnell vonstatten. Die Festplatten werden mit 4 Schrauben an den Plastikrahmen befestigt und diese dann einfach wieder in das NAS hineingeschoben. Wie schon in der Einführung beschrieben wollte ich die 5 3TB Festplatten in einem RAID 5 betreiben. Dies ist auch die Konfiguration die bei dieser Anzahl an gleich großen Festplatten vom Synolgoy Hybrid Raid (SHR) verwendet wird.
Das Erstellen des RAID 5 hat circa 30 min gedauert. Danach folgte noch eine automatische Konsistenzprüfung der Festplatten, bei welcher fehlerhafte Sektoren auf den einzelnen Festplatten gefunden und markiert werden. Diese Prüfung hat bei meinen Festplatten ungefähr 8 Stunden gedauert, aber keine fehlerhaften Sektoren gefunden.
Insgesamt sind so im RAID 5 statt 15 GB roher Festplattenkapazität noch 12 TB verwendbar. Formatiert wird das RAID Volume mit ext4.

Performance:
Bis jetzt konnte ich nur über eine Gigabit Verbindung die Datenübertragungsgeschwindikgeit testen. Diese lastet diese locker zu 100 % aus. Maximal werden über eine solche Gigabit Leitung circa 119 MB/S übertragen. Testen muss ich noch, ob auch zwei Gigabitleitungen bei Link Aggregation komplett ausgelastet werden können oder ob die Schreib-/Leseleistung der Festplatten über RAID 5 dann nicht mehr mithalten kann.

Literatur:
[1] – http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=RAID&oldid=110208810#RAID_5:_Leistung_.2B_Parit.C3.A4t.2C_Block-Level_Striping_mit_verteilter_Parit.C3.A4tsinformation
[2] – http://www.synology.de/products/product.php?product_name=DS1512%2B&lang=deu

Dieser Beitrag wurde am von in Erfahrungsbericht veröffentlicht. Schlagworte: , , , , , , , .

Über Kai

Ich habe Informatik im Masterstudiengang an der Universität Stuttgart studiert. Im Studium habe ich, wie mein Kollege und Kommilitone, die Vertiefungslinien "Theoretische Informatik und Wissenschaftliches Rechnen" und "Visualisierung und Interaktive Systeme" belegt. Auch in meiner Freizeit beschäftige ich mich oft mit Softwareentwicklung, im Speziellen der Softwarearchitektur, sowie mit der, teils ehrenamtlichen, Betreuung und Weiterentwicklung von Webplattformen. Darüberhinaus gehe ich dem Leistungssport Schwimmen nach, um für einen gesunden Ausgleich mit Sport zu sorgen. Mehr über mich unter kmindi.de.